Montag, 5. Dezember 2011

5 - vom Weihnachtsteufelchen

Weil ja heute Krampus ist passt vielleicht dieses Märchen ganz gut.



5

In der Nacht zum Weihnachtsmorgen geschahen seltsame Dinge. Der Morgen wollte noch in der Nacht aufstehen um rechtzeitig zur Stelle zu sein, aber das Weihnachtsteufelchen hatte ihm ein Schlafpulver in seinen Gutenachtkakao gegeben und so wurde der Morgen nicht munter. Zudem hatte das Weihnachtsteufelchen auch die Himmelsuhr um eine Stunde zurück gedreht und so glaubte die Nacht sie könne länger bleiben. Die Erste, die eine Veränderung bemerkte, war die Eisprinzessin. Sie saß schon seit geraumer Zeit in der Finsternis auf einer Eisscholle, weil sie heute die vielen Eiskristallsternchen putzen wollte, damit sie am Weihnachtsabend richtig glänzen. Die beiden schneeweißen Möwen warteten ebenfalls auf den Weihnachtsmorgen. Sie hatten unter dem Schleier der Eisprinzessin ein paar Frühstückskörner gefunden und waren eigentlich ganz zufrieden.“Vielleicht“, sagten sie „ ist es eine Kettenreaktion. Der Morgen hat verschlafen, hat die Sonne nicht geweckt und das Licht hat noch seine Nachthaube auf.“
„Wo ist das Morgenlicht, das Morgenlicht?“, rief die Weide, „mir ist kalt mit meinen dünnen Zweigen.“ Und sie begann wild um sich zu schlagen, um sich zu erwärmen. Dadurch entstand so ein Lärm, dass man es weithin hören konnte. Da kreischten auch die beiden schneeweißen Möwen auf und begannen mit den Flügeln zu schlagen. Und die Eisprinzessin schlug mit einem Stern aus ihrem Haar auf eine Eisscholle, dass es krachte. „Was ist denn da los?“ rief der Schutzengel vom Rand des Sees herunter. Groß und mächtig stand er da, mit einem langen weißen Stab in der Hand. „Wisst ihr nicht, dass heute Weihnachtstag ist, da sollte doch Frieden sein auf Erden!“ „Das wissen wir schon“ rief die Schneefrau. Sie hatte sich für den heutigen Tag besonders schön gemacht und ihr dichtestes, weißes Kleid angezogen. „Heute ist Weihnachtstag, aber der Tag ist nicht da, weil er ohne Morgen nicht kommen kann.“ „Dass es nicht hell wird, das sehe ich auch“ rief der Schutzengel herab. Ich werde zum Weihnachtsmorgen fliegen um zu sehen, was da los ist.“ „Flieg nicht weg, nicht weg“, klagte der Weihnachtsengel. „Ich habe heute so viel zu tun. Muss auf das Christkind warten, um mit ihm die Kerzen auf den Weihnachtsbäumen zu entzünden, da brauche ich Deine Hilfe und Deinen Schutz.“ Da erhob sich die Schilffrau von ihrem Nachtlager. Ganz gemächlich schüttelte sie die Schneesternchen von ihrem Gewand. „Lasst ihn fliegen“ sagte sie „ Er soll nachschauen, warum an so einem Tag nicht alles in Ordnung ist. Es ist nicht möglich, dass am Weihnachtstag der Morgen nicht kommt, das Christkind würde das niemals zulassen.“ Sie blickte hinauf in den finsteren Himmel und die letzten Schneesternchen lösten sich von ihrem Gewand und flogen in der Dunkelheit davon. Da bekam das Weihnachtsteufelchen ein schlechtes Gewissen. Da es gerade auf der Milchstraße stand, stampfte es drei Mal mit seinem Huf auf und lief dann so schnell es konnte bitterlich weinend davon. Wohin das Weihnachtsteufelchen gelaufen und ob der Weihnachtsmorgen doch noch munter geworden ist, ist ein anderes Märchen.

Ab morgen gibts dann wieder Kreatives & Leckeres, sofern es jemanden interessiert ;-)

Kommentare:

  1. eine wunderschöne Geschichte!
    Danke fürs rein posten..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Märchen, aber wohin ist das Teufelchen gelaufen?? Und auf das Kreative und Leckere freue ich mich auch.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Betty,

    was für eine schöne Geschichte, ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

    Ich wünsche Euch einen schönen Nikolausabend und hoffe, dass er was nettes in die Stiefel steckt.

    Liebe Grüße, Pia

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Betty,
    heute ist Dein Päckchen angekommen! Vielen lieben Dank für den süßen Adventskalender und das schöne Büchlein! Schon der Bäumchen-Anhänger gefällt mir total gut :o)
    Hier muss ich ja noch ganz viel nachlesen (ich komme gerade zu gar nix!!!). Das mache ich nachher in Ruhe, jetzt ist erstmal die Steuer dran, brrrrrrrh!
    Liebe Grüße und DANKE,
    Irina

    AntwortenLöschen
  5. Danke für dieses schöne Märchen.

    Gela

    AntwortenLöschen
  6. Was für ein süßes Märchen! Einen wunderschönen Nikolausabend - maks :-)

    AntwortenLöschen
  7. Wie schön, dass es wieder ein Märchen aus dem Buch Deiner Mutter gibt! Hat sie Dir als Kind schon die Geschichten erzählt? Einfach wunderbar - ich hoffe es wird noch eine Fortsetzung geben.
    Nun kommt ja erstmal der Nikolaus, ich hoffe er bringt auch Dir etwas!
    Liebe Grüße,
    Finuline

    AntwortenLöschen
  8. Einenwunderschönensuperglücklichenextralangengutelaunenikolausitagwünschtpia

    AntwortenLöschen