Sonntag, 23. November 2008

241105

Ein Tag erfüllt von Glück und Dankbarkeit.
Wenige Tage vor dem ersten Advent, binde ich voller Ruhe einen Adventkranz. Eine seltsame Ruhe, ich bin gefasst, schiebe eine übergroße Kugel vor mir her, sehe zu, dass der Adventkranz fertig wird und packe danach intuitiv eine Reisetasche. In einer Stunde habe ich eine Routinekontrolle im Krankenhaus, noch rund 8 Wochen bis zum errechneten Geburtstermin der Zwillinge, also noch viel Zeit bis dahin. Eine seltsame Ruhe, weil eigentlich bin ich nervös, die letzten Tage sind schon sehr anstrengend gewesen, nur auf einer Seite darf ich liegen, um Dorian vom Gewicht Valerians, der auf ihm sitzt und ihn in mein Becken drängt, zu entlasten, bereits Wochen zuvor hieß es, dass Dorinas Kopf und dementsprechend auch sein Gehirn sehr darunter leidet. Und Dorian ist ruhig geworden, zu ruhig für meinen Geschmack, er reagiert nicht mehr auf meine Zusprüche, Bewegungen und Streicheleinheiten, er kann sich auch kaum mehr bewegen, eingeklemmt zwischen meinem Beckenknochen und Valerian.
Es klingelt, eine Freundin bringt mich ins Krankenhaus. Ich muss auch gar nicht lange warten, wie angenehm, sitzen mit dem Doppelpack in mir ist mühsam, wie eigentlich alles andere auch, Zwillinge bei einer Größe von 158 cm auszutragen keine Leichtigkeit, obwohl es mir in dieser Schwangerschaft eigentlich wundervoll ging, keine Komplikationen, alles bestens. Im Untersuchungszimmer ist viel los, rund 3 Ärzte und ein paar Schwestern, es wird geschallt. Zunächst ist Valerian dran, ihm geht’s prima, alles in bester Ordnung, auch im Dopplerschall und bei weiteren Untersuchungen. Und dann kommt einer der Momente, die ich nie vergessen werde – während Dorian untersucht wird, wird es auf einmal ganz ruhig im Raum, ein Tuscheln ist den Ärzten zu entnehmen. Und während mir einer der Ärzte den Ernst der Lage unterbreitet verliere ich mich ganz plötzlich, als würde ich mich auflösen – alles klingt wie von weit weg, wie in Zeitlupe vernehme ich, dass es Dorian ganz schlecht geht. Seine Blutwerte sind absolut kritisch, er ist sichtlich gestresst, er bekommt keine Versorgung mehr über die eine Plazenta und das wohl schon seit Tagen. An den genauen Wortlaut kann ich mich überhaupt nicht mehr erinnern, ich weiß nur, dass es einem meiner Söhne in mir schlecht geht, dass er es vielleicht nicht schaffen wird. Wie es mir in diesem Moment geht, kann ich auch nicht beschreiben, man findet dafür keine Worte.
Ich kann für Daheim noch einige Dinge regeln, werde sofort stationär aufgenommen. Bevor die beiden Jungs geholt werden, sollen sie unbedingt noch die Lungenreifung bekommen, leider völlig umsonst, denn darauf, dass die Impfung ihre Wirkung zeigt, bis zum nächsten Tag, können die beiden nicht mehr warten. Kurz nach der Schreckensnachricht bekomme ich heftige Wehen, es mag vielleicht dumm klingen, aber der Stress der letzten Stunden mag sie ausgelöst haben, zudem wollte ich immer, dass meine Jungs einfach mitbekommen, wann es hinaus in die Welt geht, nicht dass sie einfach ohne Vorwarnung geholt werden. Mein Mann wird verständigt und kann sogar einrichten schnell bei mir zu sein. Die Ärzte sind sich sicher, dass die Cerclage die Wehen ausgelöst haben und entfernen diese. Dann geht alles sehr schnell, während ich auf die OP vorbereitet werde, werden binnen weniger Minuten die Wehen stärker. Mein Arzt ist sichtlich beunruhigt, die Wehen sind eindeutig zu heftig und zu viel Stress für Dorian. Der Muttermund ist plötzlich vollständig offen. Die Fruchtblase platzt und Valerian schickt sich bereits an mit den Beinen voran zur Welt zu kommen. Im Krankenhaus wissen sie von der letzten schnelle Entbindung Tristans, so darf das hier nicht passieren - Wehenhemmer und Valerian wird zurückgeschoben in die Gebärmutter und ich in den OP. Auch dort geht alles sehr schnell, nach wenigen Minuten lautes Geschrei und gleichzeitig Gelächter. Valerian hat sich an der Nabelschnur festgekrallt, dem Arzt sogar die Klammer aus der Hand gerissen und will sie nicht mehr hergeben, sichtlich ist ihm nicht recht was hier passiert. Wenige Minuten später bringt man ihn mir – Glückseeligkeit – ich stupse mit meiner Nase an die seine, beschnuppere und liebkose ihn - heiße ihn willkommen - ein wundervoller Augenblick. Kurz darauf folgt noch einer, den ich nie mehr vergessen werde – plötzlich völlige Stille im OP – kein Geschrei – kein Gelächter – keine aufmunternden Worte – nichts. Ich frage nach Dorian und erfahre, dass er bei den Neoärzten ist. Mehr nicht. Eine Ewigkeit vergeht. Ich frage mehrmals nach ihm, bekomme aber keine Neuigkeiten, um mich herum versuchen alle mich zu vertrösten, aber die Spannung im Raum ist greifbar. Mein Held wird mir nachher berichten, dass er den Anblick Dorians, als er an ihm vorbei getragen wurde, nicht ertragen konnte, er dachte wirklich, dass er es nicht geschafft hat. Aber Dorian erweist sich als kleiner Kämpfer. Eine halbe Stunde nach Valerian, darf ich endlich Dorian begrüßen – ein Häufchen Elend und sehr schwach - ganz behutsame rede ich ihm zu – er öffnet zaghaft seine Augen, um sie sofort wieder zu verschließen. Wie es mir jetzt geht kann ich nicht beschreiben. Die Angst ein Kind so zu verlieren ist sicherlich das fürchterlichste Gefühl das man haben kann und das Empfinden, dass man diesen kleinen Wurm, um den man eben noch bangte, nun begrüßen darf ist noch unbeschreiblicher. Zum Platzen, einfach zum Platzen, diese riesige Blase an Gefühlen, die sich angestaut haben, platzt einfach auf.
Der 241105 ist also mit Glückseeligkeit verbunden und mit unendlicher Dankbarkeit und dem Glück, dass mein Kontrolltermin eben an diesem Tag und keinen einzigen Tag später stattgefunden hat!
Valerian war gleich fit, für die Schwangerschaftswoche gut entwickelt, am 12. Tag durfte ich mit ihm die Klinik verlassen. Dorian blieb noch weitere 3 Wochen auf den Neo, in denen ich ihn jeden Tag mehrmals mit Valerian gemeinsam besuchte. Am 3.12 durften die beiden endlich wieder, wenn auch nur kurz auf der Neostation nebeneinander liegen. Dorian musste alles aufholen und lernen. Plazenta bedeutet eben nicht nur Nahrung sondern einfach jegliche Entwicklung punkto Atmung, Temperatur etc. Valerian hatte von der Plazenta in den letzten beiden Wochen alles für sich beansprucht und nichts für seinen kleinen Bruder übrig gelassen. Zusätzlich war Dorians Kopf ganz schlimm verformt, ganz flach gedrückt von Valerians Gewicht, aber zum Glück ohne spätere gesundheitliche Konsequenzen.Und bereits nach den ersten Tagen, als wir uns daran gewöhnt haben, dass unser Kleinster ganz verkabelt im Inku liegt, haben wir ihm versprochen, dass er es ihm eines Tages zurück zahlen darf. Und ratet mal, was er jetzt tut? Genau das. Valerian zieht überall den Kürzeren, er gibt aber auch eher zu Gunsten seines Bruders nach. Dorian erkämpft sich alles und jedes und weiß auch ganz sicher, ob seiner Macht.
Kurz vor Weihnachten durfte dann auch Dorian nach Hause - was für ein Fest!

Unsere zwei Frühchen haben sich ganz toll entwickelt. Wenngleich Dorian bis heute noch nicht alles punkto Gewicht und Größe aufgeholt hat - nach dem ersten Jahr betrog der Gewichtsunterschied fast 4 kg! - jetzt ist es nur mein ein Kilogramm, punkto Größe hat er endlich gleichgezogen. Und auch sein Kopf ist immer noch deutlich schmäler, auch sein Gesichtsfeld erscheint dadurch ganz anders, das wird sich wohl, laut Ärzten, auch nicht mehr ganz auswachsen. Völlig egal, er ist gesund, er hat keine sonstigen Schäden dadurch davon getragen.
Und jeden Tag erfüllt mich Dankbarkeit sie beide zu haben.
edit: Die Bedeutung der Namen unserer Jungs passt haargenau zu ihnen, Valerian, der Mächtige, Dorian das Geschenk. Wie passend, umgekehrt könnte es gar nicht sein. Dorian war wirklich ein Geschenk am 24.11.2005

Nach diesem unmotivierten Ausflug 3 Jahre zurück, hier noch ein paar Bilder der ersten Wochen, falls ihr denn noch bis hierhin gekommen seid;-)?

D_2611_neo

V_haube_1205

Dorian_3011_Brust

Dorian_Fuss

Dorian_Hand

Beide_0612_hell

Duo_1

beide_stiefel

beide_bettchen_1205

Nun sind sie heute also 3 Jahre alt. Wo ist die Zeit geblieben? Unglaublich!

Kommentare:

  1. Ach Betty...
    ...wie gut, dass alles so ein wunderbares Ende genommen hat!!!
    Einen herzlichen Glückwunsch nachträglich den süssen Mäusen!!!
    Liebe Grüße
    Sabine*

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Betty, Deine Worte haben mich sehr berührt und ich saß mit Tränen in den Augen da ...
    Auch wenn ich ja weiß, dass Deine beiden gesund und munter sind - ich habe bei jedem Deiner Worte mitgefühlt. Das Gefühlschaos, die Angst, die Freude kann ich wohl nur teilweise nachfühlen, aber ich bin so unsagbar froh, dass alles so gut ausgegangen ist. Das waren sicher sehr schwierige Wochen für Euch.

    Ich wünschen Deinen beiden alles erdenklich Liebe und Gute zu ihrem Ehrentag!

    Ganz herzliche Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. liebe betty,
    ich auch, sitze hier und habe feuchte augen...

    die beiden kleinen würmchen...
    und jetzt schon 3 jahre!!

    euch einen schönen tag !
    ganz liebe grüße
    sylvie

    AntwortenLöschen
  4. Das ist so toll geschrieben *Tränchenwegwisch*, man kann dich nur drücken. Bloß gut das alles so verlaufen ist. Genieße deine Zeit mit deinen Mäusen.
    GGGGLG Suse
    PS: Habe auch vier Söhne, zwei davon sind meine Stiefsöhne, aber einer von den beiden wohnt bei uns, ist also wie mein eigener.

    AntwortenLöschen
  5. Ich wünsche Deinen Buben ein tolles Geburtstagsfest und ein spannendes neues Lebensjahr!
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht, da zittert man ja richtig mit, GsD ging alles gut aus. Das Foto der beiden Winzlinge in den Nikolausstiefeln ist herzallerliebst!

    LG
    Chris

    AntwortenLöschen
  6. liebe betty...

    ...ich hab tränen in den augen!
    und mir fehlen die worte!
    von herzen alles alles liebe und gute für deine zwei einziartigen wunder!!!! auf das sie beide innerlich gross und stark werden...und sich um ihrer selbst und das wunder bewusst sind...immer!
    und du stolze, starke liebende mama...ich denk an dich!
    nochmal alles liebe eurer familie und heute besonders dorian und valerian.

    umarmung
    eni

    AntwortenLöschen
  7. Happy Birthday liebe Twins:-) Wahnsinn wie die Zeit vergeht:-)
    *wink*
    Nora

    AntwortenLöschen
  8. Puh Betty, da habt ihr wirklich etwas mitgemacht. Meine Zwillingsgeburt war auch nicht leicht, aber nicht zu vergleichen mit euren Sorgen.
    Ich wünsche den Jungs einen tollen dritten Geburtstag!

    LG von Caro

    AntwortenLöschen
  9. Ich wollte heute morgen gar nicht weinen... Aber das hast du geändert. Mein Gott, fällt einem ein Stein vom Herzen wenn man liest das alles gut ist! In diesem Sinne HAPPY BIRTHDAY! auch an die Mama ;) Liebe Grüße, Meike

    AntwortenLöschen
  10. BOAAAH - ich heule Rotz und Wasser, Betty!

    Wie wundervoll einfühlsam und ergreifend Du Euren Anfang beschrieben hast...*schnief*...

    Dir und Deinen großartigen Jungs den allerallerschönsten Tag!

    Happy Birthday und Tausend Liebesgrüße
    Joanna

    AntwortenLöschen
  11. So und jetzt nochmal in Ruhe!
    Ich bin froh, dass sich alles so gut entwickelt hat und nun beide bildhübsch, quitschfidel und vor allem gesund sind!
    Das war keine leichte Zeit für euch!
    lg und genießt den Tag mit neuem Kabeltelefon ; )

    AntwortenLöschen
  12. *seufz*

    Alles Gute auch von mir!

    Liebe Grüße,
    Judith

    AntwortenLöschen
  13. Betty,
    das hast Du so wunderbar geschrieben.

    Glückwunsch den Jungs und Dir zu Deinen beiden und dem guten Ausgang, dieser schwierigen Zeit.

    LG Gela

    AntwortenLöschen
  14. Einen ganz dicken Geburtstagskuss für deine beiden Twins! Schön hast du Euren gemeinsamen Anfang geschrieben, mußte gleich ein paar Tränen verdrücken.....
    LG Michi

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Betty,
    so lange Texte liest man ja im Web eher selten, und ich dachte zuerst oh Gott, nur Text und keine Fotos. Dann war ich, so wie wohl alle anderen, ganz gefesselt von deinem Bericht und ebenso gerührt und ergriffen. Zum Glück für Euch ist alles gut ausgegangen und ich wünsche Euch ebenfalls alles Gute:-))

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Betty...
    *seufz*
    Deine Worte haben auch mich sehr berührt....wünsch Euch alles, alles Gute verbunden mit ganz lieben Grüßen
    *Manuela*

    AntwortenLöschen
  17. Ganz viele Geburtstagsgrüße an Deine zwei Süßen!!
    Eure Geschichte hat mich sehr berührt! So eine schlimme Zeit durchzumachen, erfordert viel Kraft und Stärke, die ich nur bewundern kann! Wie schön, dass alles gut gegangen ist!!

    Alles Liebe,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
  18. Ich komm grad kaum noch hinterher und muss mich arg auf mich konzentrieren, ABER hier hinterlasse ich dir einen Kommentar.
    Ich wünsche deinen Beiden und dem Rest deiner Familie auch weiterhin so viel Glück wie vor drei Jahren!

    (auch mit tränen in den Augen) LG, Kerstin

    AntwortenLöschen
  19. vielen vielen lieben Dank für eure herzlichen Kommentare.

    Ich war gestern auch schwer sentimental, arg wie einen das immer noch mitnimmt.

    *wink*
    Betty

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Betty,
    als ich anfing Deine Geschichte zu lesen, war ich ganz berührt - und sehr froh über das Happy End! Happy Birthday nachträglich für Deine beiden Kämpfer!
    Liebe Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
  21. Wunderschön zu sehen das alles so gekommen ist wie es ist.
    Die Bildchen sind so zart und eigentlich auch wunderschön...aber auch sehr berührend...

    Wünsche Euch weiterhin viel viel Liebe!!!!

    Grüße Doro

    AntwortenLöschen
  22. Auch ich bin sehr berührt von dieser Geschichte, hatte Tränen in den Augen beim Lesen. Kann gut verstehen, dass dieses Datum für dich Glück bedeutet, deine zwei Buben sind aber auch zu süss. Ich wünsche dir eine wunderschöne Adventszeit mit viel zum Basteln, Nähen, Stricken und natürlich Bloggen. Übrigens finde ich den Schal und auch die Mütze toll.
    Liebe Grüsse aus der Schweiz

    AntwortenLöschen
  23. Hallo Betty,

    hui ...nun bin ich aber RICHTIG berührt !
    Ich habe deine "kleine Geschickhte" verschlungen und richtig mitgefiebert !

    Wie schön, das alles gut ausging !
    Welch zauberhafte Bilder !

    ganz liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen